News zum Deutschen Bundestag ! Bundestag News & Infos zu EU (Europäische Union) / Europa! Europa / EU News & Infos zu Großbritannien ! GB News & Infos zu Frankreich ! Frankreich News & Infos zu Russland ! Russland News zur Ukraine ! Ukraine News & Infos zu den USA ! USA News & Infos zu China ! China News & Infos zu Korea ! Korea News & Infos zum Iran ! Iran Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell Informativ Unabhängig: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Schlagzeilen, News, Hintergründe & Fakten - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden/Einloggen  DPN-Aktuell DPN-Exklusiv Kolumne Fakten Themen Skandale Top-News Neueste Videos

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Nicht nur ein gravierender Image-Schaden für die Idee des Sozialismus:
 Deutsche-Politik-News.de ! Kolumne: 13. August 1961 - mit der \'\'Mauer\'\' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet!

Veröffentlicht am Montag, dem 13. August 2018 @ 10:01:31 auf Deutsche-Politik-News.de

(3.083 Leser, 1 Kommentar, 9 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 4,89)



Deutsche-Politik-News.de |
Von den Einen als "Antifaschistischer Schutzwall" bejubelt - von den Anderen als "Mauer" verflucht: Die Schließung der deutsch-deutschen Grenze mitten in Berlin und um Westberlin herum gab Anlass zu hitzigen Diskussionen und Auseinandersetzungen.

Nach der Gründung der DDR bewirkte eine oft fehler- und auch sprunghafte voluntaristische Politik der SED-Führung immer wieder die Flucht Tausender ihrer Bürger, so wurde beispielsweise

- 1952 im Schlussreferat von SED-Parteichef Walter Ulbricht auf der 2. Parteikonferenz der Aufbau der Grundlagen des Sozialismus ohne vorherige Diskussion in der Partei verkündet (siehe 01, S. 34),
- 1953 vom Zentralkomitee der SED am 13. und 14. Mai eine pauschale Normerhöhung von mindestens 10 Prozent beschlossen (vgl. 02, S. 52 sowie 06), was Anlass der Streiks vom 16./17. Juni 1953 war,
- 1958 auf dem V. Parteitag der SED von Walter Ulbricht das irreale Ziel verkündet, die DDR werde bis zum VI. Parteitag mehr Nahrungsmittel und Konsumgüter pro Kopf zum Verbrauch anbieten können als die Bundesrepublik (03, S. 412),
- 1959 die überstürzte Einführung der zehnjährigen polytechnischen Oberschulbildung beschlossen, die durch den verspäteten Berufsstart von etwa 80 Prozent zweier Alters-Jahrgänge den akuten Arbeitskräftemangel weiter zuspitzte (03, S. 412) und
- 1960 die den Siebenjahresplan verletzende Beschleunigung der Kollektivierung der Landwirtschaft durch den sogenannten "sozialistischen Frühling" veranlasst (vgl. 04, S.167 und S. 170, sowie 03, S. 412), was zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion führte und erst 1964 wieder kompensiert werden konnte (04, S.172).

Bis auf wenige Ausnahmen wurden Ursachen für die "Republikflucht" nicht offen im Politbüro der SED angesprochen und diskutiert, sondern tabuisiert. Rudolf Herrnstadt und Karl Schirdewahn, die hier zusammen mit anderen versuchten, Fehler in der Politik der SED zu benennen, verloren nachfolgend ihre Ämter.

Der sowjetische und später russische Diplomat Juli Kwizinski konstatiert, dass "die meisten Funktionäre in der DDR fest davon überzeugt waren, sie könnten sich in der Politik jeden Fehler leisten, ohne einen Verlust der Macht fürchten zu müssen. Moskau würde stets im entscheidenden Moment zu Hilfe eilen (...) (05, S.170 sowie S. 174).

Da eine politische Lösung zur Beendigung der Fluchtbewegung nicht diskutiert und ausgearbeitet wurde, verblieb nur eine polizeilich-militärische Lösung.

Kwizinski schreibt, dass "die Führung der DDR die Idee, die Grenze zu Westberlin zu schließen, bereits 1952 mit Stalin erörtert hatte" (05, S.161).

Der sowjetischen Parteichef Nikita Sergejewitsch Chruschtschow hatte bis 1958 nach Hope Harrison "Ulbricht fünf Jahre gedrängt, Mittel und Wege zu finden um seinen Staat für die Menschen attraktiver zu machen, so dass sie nicht mehr in den Westen fliehen würden" (02, S. 178).

Ulbricht folgte jedoch "mit großer Hartnäckigkeit und Entschlossenheit (...) von 1953 bis 1961 einem klaren Weg, nämlich dem der Festigung seiner Kontrolle über die DDR und ihrer Grenzen" (02, S. 374).

Noch auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni 1961 im großen Festsaal des Hauses der Ministerien in Ost-Berlin hatte der Staatsratsvorsitzende der DDR Walter Ulbricht der Journalistin Annamarie Doherr von der Frankfurter Rundschau geantwortet: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" (06).

Richtig ist, dass es zu diesem Zeitpunkt noch keinen Beschluss zur Grenzschließung gab.

Von einem Treffen des damaligen sowjetischen Botschafter der UdSSR in der DDR Michail Perwuchin (immerhin Kandidat des Politbüros der KPdSU) mit Walter Ulbricht "Ende Juni oder Anfang Juli" 1961 berichtet sein damaliger Mitarbeiter Juli Kwizinski.

Bei diesem Essen in Walter Ulbrichts Datsche ersuchte dieser den Botschafter, den sowjetischen Parteichef Chruschtschow den Ernst der Lage zu verdeutlichen: "Wenn die gegenwärtige Situation der offenen Grenze weiter bestehen bleibe sei der Zusammenbruch unvermeidlich. Als Kommunist warne er davor und lehne alle Verantwortung dafür ab, was weiter geschehe. Er könne (...) nicht garantieren die Lage unter Kontrolle zu halten" (05, S.179).

Als dann Perwuchin nach einiger Zeit (nach 02, S.308) am 6. Juli) Ulbricht im Beisein Kwizinskis die Zustimmung Chrustschows zur Schließung der Grenze nach Westberlin überbrachte, begann dieser sofort über die Durchführung der Aktion im Detail zu sprechen. Perwuchin war erstaunt, mit welchem Detailreichtum ihm Ulbricht sofort notwendige Maßnahmen beschrieb - bis hin zu Details der Trennung des S-Bahnhofes Friedrichstraße (05, S.180).

Das Vorhaben des Mauerbaus (beziehungsweise wörtlich: der Sicherung der Westgrenze) wurde dann auf der Tagung der politischen Führungschefs der Staaten des Warschauer Vertrages vom 3. bis 5. August 1961 in Moskau beschlossen (06).

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Mauer letztlich von Ulbricht gewollt und aufgrund seines Drängens dann von Chrustschow genehmigt und anschließend auf der Tagung der Staaten des Warschauer Vertrages vom 3. bis 5. August 1961 in Moskau beschlossen wurde.

Die Initiative für den Bau der "Mauer" lag somit bei Ulbricht und nicht bei Chruschtschow oder den Warschauer Paktstaaten.

Von der auch danach anhaltenden Ratlosigkeit führender Politiker der KPdSU und der SED zur Deutschlandpolitik zeugt eine von Gerhard Wettig zitierte skuril anmutende Passage aus dem Gespräch Chruschtschows mit Ulbricht und weiteren Führungsmitgliedern anlässlich des XXII. Parteitages der KPdSU in Moskau vom 02.11.1961:

"Chruschtschow: Vielleicht war es ein Fehler von Marx, dass er die Arbeiter in die Machtergreifung herein gezogen hat (...)
Gromyko: Immer sind die Deutschen schuld!
Fröhlich: Aber Marx hat nicht vorgeschlagen, dass Deutschland gespalten wird und dass die DDR ohne Rohstoffe dasteht.
Chruschtschow: Aber Marx hat die Pariser Kommune begrüßt, das heißt, er meinte, dass die Arbeiter sogar (Anm: nur!) in einer Stadt siegen können.
Verner: Aber die Kommune hat nicht gesiegt.
Chruschtschow: Daran sind die Franzosen schuld.
Ich erinnere mich, vor 5-6 Jahren hatte ich in der DDR ein langes Gespräch mit der Werksintelligenz der Chemiefabrik "Buna". Das war ein interessantes Gespräch, ih habe gefühlt, dass diese Leute dachten: "Wozu brauchen wir zum Teufel den Sozialismus." Sie wollten ein einheitliches Deutschland." (07, S. 481)

Gerettet wurde durch den Mauerbau für 28 Jahre nicht der Sozialismus, sondern seine stalinistische Entstellung.

Der Idee des Sozialismus - wonach die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist (08, S. 86) - wurde jedoch ein lang anhaltender Image-Schaden zugefügt.

Das Ende der DDR konnte aber auch die Mauer letztlich nicht verhindern.

Quellen:

(01) Karl Schirdewan: Aufstand gegen Ulbricht, Aufbau Tb 1994, ISBN: 9783746680088

(02) Hope Harrison, Ulbrichts Mauer. Wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach, Berlin 2011.

(03) Siegfried Prokop: Augstein: Die DDR kann froh sein, so einen Parteiführer zu haben, In: Walter Ulbricht: Herausgegeben von Egon Krenz, Das Neue Berlin 2013, ISBN: 9783360021601

(04) Siegfried Prokop: Poltergeist im Politbüro - Siegfried Prokop im Gespräch mit Alfred Neumann, Frankfurt (Oder): Frankfurter Oder-Edition, 1996, ISBN: 3930842149

(05) Juli Kwizinski: Vor dem Sturm. Erinnerungen eines Diplomaten. Siedler Verlag, Berlin 1993, ISBN: 3-88680-464-X.

(06) Wikipedia zur "Berliner Mauer": https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauer

(07) Gerhard Wettig: Chruschtschows Westpolitik 1955-1964: Gespräche, Aufzeichnungen und Stellungnahmen, De Gruyter Oldenbourg, 2011

(08) Karl Marx Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, Dietz Verlag Berlin, 1970

Ohne Zitierung:

(09) Armin Wagner: Walter Ulbricht und die geheime Sicherheitspolitik der SED, Der Nationale Verteidigungsrat der DDR und seine Vorgeschichte (1953-1971), Ch. Links Verlag, Berlin 2002, ISBN: 9783861532804

(10) Manfred Wilke, Der Weg zur Mauer. Stationen der Teilungsgeschichte [Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht], Berlin 2011, ISBN: 978-3-86153-623-9

(11) Michael Kubina: Ulbrichts Scheitern Warum der SED-Chef nicht die Absicht hatte, eine »Mauer« zu errichten, sie aber dennoch bauen ließ, Ch. Links Verlag, Berlin 2013, ISBN: 978-3-86153-746-5

Von den Einen als "Antifaschistischer Schutzwall" bejubelt - von den Anderen als "Mauer" verflucht: Die Schließung der deutsch-deutschen Grenze mitten in Berlin und um Westberlin herum gab Anlass zu hitzigen Diskussionen und Auseinandersetzungen.

Nach der Gründung der DDR bewirkte eine oft fehler- und auch sprunghafte voluntaristische Politik der SED-Führung immer wieder die Flucht Tausender ihrer Bürger, so wurde beispielsweise

- 1952 im Schlussreferat von SED-Parteichef Walter Ulbricht auf der 2. Parteikonferenz der Aufbau der Grundlagen des Sozialismus ohne vorherige Diskussion in der Partei verkündet (siehe 01, S. 34),
- 1953 vom Zentralkomitee der SED am 13. und 14. Mai eine pauschale Normerhöhung von mindestens 10 Prozent beschlossen (vgl. 02, S. 52 sowie 06), was Anlass der Streiks vom 16./17. Juni 1953 war,
- 1958 auf dem V. Parteitag der SED von Walter Ulbricht das irreale Ziel verkündet, die DDR werde bis zum VI. Parteitag mehr Nahrungsmittel und Konsumgüter pro Kopf zum Verbrauch anbieten können als die Bundesrepublik (03, S. 412),
- 1959 die überstürzte Einführung der zehnjährigen polytechnischen Oberschulbildung beschlossen, die durch den verspäteten Berufsstart von etwa 80 Prozent zweier Alters-Jahrgänge den akuten Arbeitskräftemangel weiter zuspitzte (03, S. 412) und
- 1960 die den Siebenjahresplan verletzende Beschleunigung der Kollektivierung der Landwirtschaft durch den sogenannten "sozialistischen Frühling" veranlasst (vgl. 04, S.167 und S. 170, sowie 03, S. 412), was zu einem Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion führte und erst 1964 wieder kompensiert werden konnte (04, S.172).

Bis auf wenige Ausnahmen wurden Ursachen für die "Republikflucht" nicht offen im Politbüro der SED angesprochen und diskutiert, sondern tabuisiert. Rudolf Herrnstadt und Karl Schirdewahn, die hier zusammen mit anderen versuchten, Fehler in der Politik der SED zu benennen, verloren nachfolgend ihre Ämter.

Der sowjetische und später russische Diplomat Juli Kwizinski konstatiert, dass "die meisten Funktionäre in der DDR fest davon überzeugt waren, sie könnten sich in der Politik jeden Fehler leisten, ohne einen Verlust der Macht fürchten zu müssen. Moskau würde stets im entscheidenden Moment zu Hilfe eilen (...) (05, S.170 sowie S. 174).

Da eine politische Lösung zur Beendigung der Fluchtbewegung nicht diskutiert und ausgearbeitet wurde, verblieb nur eine polizeilich-militärische Lösung.

Kwizinski schreibt, dass "die Führung der DDR die Idee, die Grenze zu Westberlin zu schließen, bereits 1952 mit Stalin erörtert hatte" (05, S.161).

Der sowjetischen Parteichef Nikita Sergejewitsch Chruschtschow hatte bis 1958 nach Hope Harrison "Ulbricht fünf Jahre gedrängt, Mittel und Wege zu finden um seinen Staat für die Menschen attraktiver zu machen, so dass sie nicht mehr in den Westen fliehen würden" (02, S. 178).

Ulbricht folgte jedoch "mit großer Hartnäckigkeit und Entschlossenheit (...) von 1953 bis 1961 einem klaren Weg, nämlich dem der Festigung seiner Kontrolle über die DDR und ihrer Grenzen" (02, S. 374).

Noch auf einer internationalen Pressekonferenz am 15. Juni 1961 im großen Festsaal des Hauses der Ministerien in Ost-Berlin hatte der Staatsratsvorsitzende der DDR Walter Ulbricht der Journalistin Annamarie Doherr von der Frankfurter Rundschau geantwortet: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" (06).

Richtig ist, dass es zu diesem Zeitpunkt noch keinen Beschluss zur Grenzschließung gab.

Von einem Treffen des damaligen sowjetischen Botschafter der UdSSR in der DDR Michail Perwuchin (immerhin Kandidat des Politbüros der KPdSU) mit Walter Ulbricht "Ende Juni oder Anfang Juli" 1961 berichtet sein damaliger Mitarbeiter Juli Kwizinski.

Bei diesem Essen in Walter Ulbrichts Datsche ersuchte dieser den Botschafter, den sowjetischen Parteichef Chruschtschow den Ernst der Lage zu verdeutlichen: "Wenn die gegenwärtige Situation der offenen Grenze weiter bestehen bleibe sei der Zusammenbruch unvermeidlich. Als Kommunist warne er davor und lehne alle Verantwortung dafür ab, was weiter geschehe. Er könne (...) nicht garantieren die Lage unter Kontrolle zu halten" (05, S.179).

Als dann Perwuchin nach einiger Zeit (nach 02, S.308) am 6. Juli) Ulbricht im Beisein Kwizinskis die Zustimmung Chrustschows zur Schließung der Grenze nach Westberlin überbrachte, begann dieser sofort über die Durchführung der Aktion im Detail zu sprechen. Perwuchin war erstaunt, mit welchem Detailreichtum ihm Ulbricht sofort notwendige Maßnahmen beschrieb - bis hin zu Details der Trennung des S-Bahnhofes Friedrichstraße (05, S.180).

Das Vorhaben des Mauerbaus (beziehungsweise wörtlich: der Sicherung der Westgrenze) wurde dann auf der Tagung der politischen Führungschefs der Staaten des Warschauer Vertrages vom 3. bis 5. August 1961 in Moskau beschlossen (06).

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Mauer letztlich von Ulbricht gewollt und aufgrund seines Drängens dann von Chrustschow genehmigt und anschließend auf der Tagung der Staaten des Warschauer Vertrages vom 3. bis 5. August 1961 in Moskau beschlossen wurde.

Die Initiative für den Bau der "Mauer" lag somit bei Ulbricht und nicht bei Chruschtschow oder den Warschauer Paktstaaten.

Von der auch danach anhaltenden Ratlosigkeit führender Politiker der KPdSU und der SED zur Deutschlandpolitik zeugt eine von Gerhard Wettig zitierte skuril anmutende Passage aus dem Gespräch Chruschtschows mit Ulbricht und weiteren Führungsmitgliedern anlässlich des XXII. Parteitages der KPdSU in Moskau vom 02.11.1961:

"Chruschtschow: Vielleicht war es ein Fehler von Marx, dass er die Arbeiter in die Machtergreifung herein gezogen hat (...)
Gromyko: Immer sind die Deutschen schuld!
Fröhlich: Aber Marx hat nicht vorgeschlagen, dass Deutschland gespalten wird und dass die DDR ohne Rohstoffe dasteht.
Chruschtschow: Aber Marx hat die Pariser Kommune begrüßt, das heißt, er meinte, dass die Arbeiter sogar (Anm: nur!) in einer Stadt siegen können.
Verner: Aber die Kommune hat nicht gesiegt.
Chruschtschow: Daran sind die Franzosen schuld.
Ich erinnere mich, vor 5-6 Jahren hatte ich in der DDR ein langes Gespräch mit der Werksintelligenz der Chemiefabrik "Buna". Das war ein interessantes Gespräch, ih habe gefühlt, dass diese Leute dachten: "Wozu brauchen wir zum Teufel den Sozialismus." Sie wollten ein einheitliches Deutschland." (07, S. 481)

Gerettet wurde durch den Mauerbau für 28 Jahre nicht der Sozialismus, sondern seine stalinistische Entstellung.

Der Idee des Sozialismus - wonach die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist (08, S. 86) - wurde jedoch ein lang anhaltender Image-Schaden zugefügt.

Das Ende der DDR konnte aber auch die Mauer letztlich nicht verhindern.

Quellen:

(01) Karl Schirdewan: Aufstand gegen Ulbricht, Aufbau Tb 1994, ISBN: 9783746680088

(02) Hope Harrison, Ulbrichts Mauer. Wie die SED Moskaus Widerstand gegen den Mauerbau brach, Berlin 2011.

(03) Siegfried Prokop: Augstein: Die DDR kann froh sein, so einen Parteiführer zu haben, In: Walter Ulbricht: Herausgegeben von Egon Krenz, Das Neue Berlin 2013, ISBN: 9783360021601

(04) Siegfried Prokop: Poltergeist im Politbüro - Siegfried Prokop im Gespräch mit Alfred Neumann, Frankfurt (Oder): Frankfurter Oder-Edition, 1996, ISBN: 3930842149

(05) Juli Kwizinski: Vor dem Sturm. Erinnerungen eines Diplomaten. Siedler Verlag, Berlin 1993, ISBN: 3-88680-464-X.

(06) Wikipedia zur "Berliner Mauer": https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Mauer

(07) Gerhard Wettig: Chruschtschows Westpolitik 1955-1964: Gespräche, Aufzeichnungen und Stellungnahmen, De Gruyter Oldenbourg, 2011

(08) Karl Marx Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, Dietz Verlag Berlin, 1970

Ohne Zitierung:

(09) Armin Wagner: Walter Ulbricht und die geheime Sicherheitspolitik der SED, Der Nationale Verteidigungsrat der DDR und seine Vorgeschichte (1953-1971), Ch. Links Verlag, Berlin 2002, ISBN: 9783861532804

(10) Manfred Wilke, Der Weg zur Mauer. Stationen der Teilungsgeschichte [Beiträge zur Geschichte von Mauer und Flucht], Berlin 2011, ISBN: 978-3-86153-623-9

(11) Michael Kubina: Ulbrichts Scheitern Warum der SED-Chef nicht die Absicht hatte, eine »Mauer« zu errichten, sie aber dennoch bauen ließ, Ch. Links Verlag, Berlin 2013, ISBN: 978-3-86153-746-5

Artikel-Titel: Kolumne: 13. August 1961 - mit der \'\'Mauer\'\' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PressePortal.de) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Kolumne: 13. August 1961 - mit der \'\'Mauer\'\' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet!" | Anmelden oder Einloggen | 1 Kommentar | Diskussion durchsuchen
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden

13. August 1961 - mit der ''Mauer'' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet! (Punkte: 1)
Von DaveD am Montag, dem 13. August 2018 @ 17:07:56
(Userinfo | Persönliche Mitteilung an den Kommentator schicken)


Es sind interessante Teilstücke deutscher Geschichte die ich so auch noch nicht wahrgenommen habe und die im Geschichtsunterricht auch nicht vermittelt wurden.
Und das Rudolf Herrnstadt und Karl Schirdewahn entlassen wurden ist schon immer kennzeichnend für deutsche Politik.
Wie sagte schon Kurt Tucholsky - Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.
Oder anders gesagt, man kann auch ruhig mal die Schuld bei Anderen suchen.




Diese Web-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Brasilien: Neuer Präsident Bolsonaro präsentiert \" ...

Brasilien: Neuer Präsident Bolsonaro präsentiert \
Nordkorea: Kim Jong Un droht Amerika mit Ende der A ...

Nordkorea: Kim Jong Un droht Amerika mit Ende der A ...
Schäuble (CDU) plant weiter mit Merz fürs Kanzleram ...

Schäuble (CDU) plant weiter mit Merz fürs Kanzleram ...

Alle Web-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Web-Video-Verzeichnis

Diese DPN-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Applaus für Barbara Philipp, Ulrich Tukur & Günter Me ...

Kanadischer Pavillon Biennale Venedig 2017 / Teil 3

Hamburg Großdemo 8.7.2017 "Grenzenlose Solidarität st ...


Alle DPN-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de DPN-Video-Verzeichnis

Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Deutschland-Konzentrationslager-Bergen-Be ...

Deutschland-Hamburg-Planten-un-Blomen-201 ...

Hamburger-Museum-fuer-Kunst-und-Gewerbe-2 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie


Diese Testberichte bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Wesenitz-Bitter - schmackhafter sächsischer Magenbitter Der Sächsischer Magenbitter Wesenitz-Bitter (33%) ist mild und schmackhaft. Der Wesenitz-Bitter wird seit 1906 nach einem überlieferten Rezept in Dürrröhrsdorf hergestellt.

 Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili ist ein einfach und schnell zubereiteter Nudel-Snack. Wenn es mal schnell gehen soll, durchaus schmackhaft ... (Harald, 16.3.2022)

 Badesalz AntiStress 1300g - Meersalz mit 100% natürlichem ätherischem Rosmarin- & Wacholderöl Das Meersalz verbessert die Hautbeschaffenheit und hat auf den Körper eine positive Wirkung, es versorgt ihn mit notwendigen Makro-und Mikroelementen. Das Badesalz ist reich ... (Bernd-Berlin-13189, 05.5.2021)

 Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland (Metro) Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland von der Metro 4 Stück á 175 g Stücke, ohne Fettdeckel, ohne Knochen, aeinzeln vak.-verpackt ca. 700 g Qualität und Geschmac ... (Petra-38-Berlin, 05.5.2021)

 Cerveza Palax – einfach ein gutes Bier Ein Vorteil der Globalisierung ist, du kannst dir Essen und Trinken aus aller Welt zu dir nach Hause kommen lassen. Du warst bei deinem letzten Spanienurlaub von eine bestim ... (Udo van der Ahe, 03.5.2021)

 Greywacke Sauvignon Blanc Marlborough NZL trocken 0,75l Ein trockener Weißwein mit kräftiger gelber Farbe aus Neuseeland, würziger Geschmack mit Fruchtaromen. Er passt sehr gut zu Gerichten mit Meeresfrüchten und zu asiatischen G ... (Heinz-integerBLN, 02.5.2021)

 Doña María Mole Gewürzpaste Diese Paste ist das Topping für ihre Enchiladas. Und wenn sie sich beim Essen fragen, ist da etwa Schokolade drin, richtig, auch die kann man zum Würzen nehmen. B ... (Frederik de Kulm, 24.4.2021)

 Gin Bleu Royal von der Blue Pearl Distillery Es gibt so Tage die einen so richtig runter ziehen. An solchen Tagen sollte man sich ein edles Tröpfchen gönnen. Ich hatte mir neulich einen Gin Bleu Royal von de ... (Raimund Falk, 24.4.2021)

 Kimilho Flocao – brasilianische Maisflocken Ich bin ja großer Fan von italienischer Küche und dazu gehört auch ab und an Polenta. Die wird gewöhnlich aus Maisgries gemacht. Da bekam ich den Tipp ich sollte doch ... (Mira Bellini, 25.4.2021)

 Rohlíky – tschechische Hörnchen So wie tschechische Knödel ein erhöhtes Suchtpotential haben, kann man das Gleiche von diesen Rohlíky behaupten. Für mich als geborener Ossi waren französische Croissants un ... (Frank Zavade, 22.4.2021)

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Kleine süße Häppchen (Kummer, 09.08.2022)
In „Kummers süße Verführungen“ finden Sie auch Fingerfood in süß.
Egal ob bei einer Party, Feier oder Picknick. Fingerfood erfreut jeden und ist immer ein Genuss. Wer kann schon zu kleinen Snacks zum Naschen Nein sagen? Man kann viele Geschmacksrichtungen ausprobieren und der Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt.

Buchbeschreibung:
In „Kummers süße Verführungen“ finden Sie köstliche Rezepte für kleine und große Schleckermäulchen.
Egal ob Waffeln ...

 Kennen Sie Nepomucks Märchen? (Kummer, 19.07.2022)
Kobold Nepomuck entführt euch in die bunte Welt der Märchen. Und hier ist allerlei los! Das ganze Zauberland steht Kopf, denn der vergessliche Zauberer Ugoblix hat sein Zauberbuch verlegt, Ginny findet sich an ihrem siebten Geburtstag plötzlich im Elfenland wieder, Nepomuck reist mit einem Flaschengeist durch die Lüfte und Jenny versucht das Märchenland zu retten, das die Hexe Babula in einem See aus flüssiger Schokolade ertränken will.
Zu jedem der 14 spannenden Märchen gibt es ein lusti ...

 Jetzt wird es süß (Kummer, 06.07.2022)
In „Kummers süße Verführungen“ finden Sie köstliche Rezepte für kleine und große Schleckermäulchen.
Egal ob Waffeln, Pfannkuchen, Crêpes, Fingerfood, Aufläufe, Desserts oder Marmelade, hier ist für jede Naschkatze etwas dabei. Sie wissen ja, Süßes bewegt die Sinne, ist wunderbar verführerisch, angenehm schmeckend und macht uns glücklich und zufrieden.
Und diejenigen, die aus was für Gründen auch immer darauf achten, nicht so viel Industriezucker/raffinierten Zucker zu sich zu nehm ...

 Sardinien: Kleine Inseln, großes Kino (Maggioni, 29.06.2022)
Sardiniens Küsten sind etliche kleinere Inseln vorgelagert – Orte mit beeindruckender Natur und besonderer Geschichte. An einigen Abenden im Sommer werden La Maddalena & Co zu Festival-Kinos unter mediterranem Sternenhimmel.

Ein Granitbrocken umspült vom blau- und türkisschimmernden Meer. Steil abfallende Klippen und eine feinsandige Landzunge – das sind die Kennzeichen von Tavolara, einer winzigen Insel vor Sardiniens Nordostküste, im Golf von Olbia gelegen. Die Geschichte des Ei ...

 Kummers süße Verführungen - frisch aus der Druckpresse (Kummer, 19.06.2022)
Sie mögen es süß und sind ständig auf der Suche nach neuen Rezepten? Dann sind „Kummers süße Verführungen“ genau richtig für Sie. Hier kommen große und kleine Schleckermäulchen voll auf ihre Kosten.

Buchbeschreibung:
In „Kummers süße Verführungen“ finden Sie köstliche Rezepte für kleine und große Schleckermäulchen.
Egal ob Waffeln, Pfannkuchen, Crêpes, Fingerfood, Aufläufe, Desserts oder Marmelade, hier ist für jede Naschkatze etwas dabei. Sie wissen ja, Süßes beweg ...

 Offener Brief an Bundeswirtschaftsminister Dr. Habeck und Bundesfinanzminister Lindner (prmaximus, 14.06.2022)
NAEB-Mitglied werden und NAEB-Rundbrief per E-Mail empfangen [2]

NAEB 2213a am 13. Juni 2022

Das Bundeskartellamt soll überhöhte Gewinne der Mineralölfirmen abschöpfen. Warum bleiben die Gewinne der Profiteure der Energiewende unangetastet, die auf der weltweit größten Dumping-Aktion basieren?

Sehr geehrter Herr Bundeswirtschaftsminister Dr. Habeck,
Sehr geehrter Herr Bundesfinanzminister Lindner,

in ...

 Crowdfunding für CarBatteryReFactory - FENECON erhöht Produktionskapazitäten durch neuen Standort (prmaximus, 13.06.2022)
Deggendorf, 13. Juni 2022 - FENECON, ein führender Hersteller von Stromspeicherlösungen für Heim, Gewerbe und Industrie, errichtet einen neuen Produktionsstandort in Iggensbach in Bayern. Ab dem Jahr 2024 wird das niederbayerische Unternehmen in der nachhaltig geplanten CarBatteryReFactory Industriespeicher aus Elektroauto-Batterien herstellen. Für die Finanzierung dieses innovativen Projekts hat FENECON gemeinsam mit GLS Crowd ein Crowdfunding ins Leben gerufen. Die  Vegetarisch durch den Tag (Kummer, 09.06.2022)
Wenn es mal Genuss ohne Fleisch und Fisch sein soll, finden Sie in dem Kochbuch „Köstlich vegetarisch - Meine Lieblingsgerichte“ schmackhafte Rezepte, die nur darauf warten, von Ihnen nachgekocht zu werden.

Trailer:
https://youtu.be/wy5zlabKNJ4

Buchbeschreibung: Köstlich vegetarisch - Meine Lieblingsgerichte
In diesem Kochbuch hat die Autorin Rezepte zusammengestellt, die bei ihr ganz oben auf der Speisekarte stehen.
Vegetarische Gerichte, die a ...

 Sardiniens Heiligenfeste: Es darf wieder umarmt und geküsst werden (Maggioni, 02.05.2022)
Nach zwei glanzlosen Coronajahren dürfen die Sarden ihre Heiligen wieder feiern. Den Auftakt macht Sant’Efisio in der Hauptstadt Cagliari, das größte und bunteste Heiligenfest der Mittelmeerinsel.

Hunderttausende Rosenblätter wirbeln durch die Luft und bedecken die Piazza wie ein überdimensionaler Teppich. Tausende Frauen und Männer in sardischer Tracht säumen den Platz und die Altstadtstraßen der sardischen Hauptstadt, geben der verehrten Statue des Santo Efisio Geleit. Mit Musi ...

 Buchvorstellung: Blauer Stern auf weißem Grund - Die Wahrheit über Israel (Roland_Horn, 21.04.2022)
Blauer Stern auf weißem Grund: Die Wahrheit über Israel

"Allah im Himmel und Hitler auf Erden"

Bibliographische Daten:
Books on Demand
350 Seiten
Taschenbuch
ISBN: 9783755742302
Autor: Roland M. Horn
Erscheinungstermin der überarbeiteten und neu durchgesehenen Version: 05.12.2021

Preis: € 11,99 (gedrucktes Buch); ebook € 4,99

Verlagstext:

Israel: Das ist eine Herzensangelegenheit ...

Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:



13. August 1961 - mit der \'\'Mauer\'\' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet!

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4,88
Stimmen: 9


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Deutsche-Politik-News.de Spende

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! VideoTip Deutsche-Politik-News.de
Schafe - Thüringen bei Weimar - 24.05.2018

Schafe - Thüringen bei Weimar - 24.05.2018

Videos @ Freie.PresseMitteilungen.de

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung
Geschenk-Rätsel und Geschenk-Sudoku

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik Infos
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Deutsche Politik Infos:
Griechenland hat sich nicht an die eingegangenen Verpflichtungen gehalten - Merkel und Gabriel wollen abwarten / Die Tür bleibt offen!


Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung







Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2022 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder sonstige Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Deutsche Politik, Wirtschaft & Kultur - Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies!

13. August 1961 - mit der \'\'Mauer\'\' wird eine schwere Bürde für den Sozialismus errichtet!