News zum Deutschen Bundestag ! Bundestag News & Infos zu EU (Europäische Union) / Europa! Europa / EU News & Infos zu Großbritannien ! GB News & Infos zu Frankreich ! Frankreich News & Infos zu Russland ! Russland News zur Ukraine ! Ukraine News & Infos zu den USA ! USA News & Infos zu China ! China News & Infos zu Korea ! Korea News & Infos zum Iran ! Iran Alle News bei Deutsche Politik News ! Alle News

 Aktuell Informativ Unabhängig: Deutsche-Politik-News.de 

Suche auf D-P-N.de:  
   
  Schlagzeilen, News, Hintergründe & Fakten - nicht nur im Mainstream / Infos & Meinungen zu Politik, Wirtschaft & Kultur!
 Home  Anmelden/Einloggen  DPN-Aktuell DPN-Exklusiv Kolumne Fakten Themen Skandale Top-News Neueste Videos

Deutsche-Politik-News.de | ZDF-Politbarometer Januar II 2017

Deutsche Politik News und Infos: Nachrichten @ Deutsche-Politik-News.de !

Martin Schulz als Kanzlerkandidat wirkt sich für die SPD positiv aus:
 Deutsche-Politik-News.de ! Top News: Umfrage: Bei der K-Frage liegt Merkel knapp vor Schulz / Die SPD legt deutlich zu - Grüne und AfD (aber immer noch drittstärkste Partei) verlieren!

Veröffentlicht am Samstag, dem 28. Januar 2017 @ 00:01:56 auf Deutsche-Politik-News.de

(1.410 Leser, 0 Kommentare, 0 Bewertungen, Durchschnittsbewertung: 0,00)



Deutsche-Politik-News.de |
ZDF-Politbarometer Januar II 2017:

Mainz (ots) - In dieser Woche fiel bei der SPD die Entscheidung, dass Martin Schulz als Kanzlerkandidat antreten soll.

Bei der Frage, wen die Deutschen nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätten, wünschen sich 44 Prozent (Januar I: 47 Prozent) Angela Merkel und 40 Prozent (Januar I: 37 Prozent) bevorzugen Martin Schulz (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht").

Von den CDU/CSU-Anhängern sprechen sich 81 Prozent für Merkel aus, der Rückhalt von Schulz bei den SPD-Anhängern fällt mit 71 Prozent etwas geringer aus.

TOP TEN: Neueinsteiger Schulz auf Platz zwei!

Die Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker wurde von den Befragten Anfang Januar neu bestimmt. Mit dabei ist jetzt Martin Schulz, ausgeschieden ist Cem Özdemir.

Die beste Bewertung erhält weiterhin Frank-Walter Steinmeier, er erreicht einen Durchschnittswert von 2,5 (Januar I: 2,4) auf der Skala von +5 bis -5.

Martin Schulz, erstmals überhaupt in den Top Ten, kommt gleich auf Platz zwei mit 2,0. Danach Winfried Kretschmann mit 1,9 (Januar I: 2,0), Angela Merkel mit 1,8 (Januar I: 1,8) und Wolfgang Schäuble mit 1,7 (Januar I: 1,7).

Es folgen Thomas de Maizière mit 1,1 (Januar I: 1,3), Ursula von der Leyen mit 0,8 (Januar I: 0,6), Sigmar Gabriel mit 0,7 (Januar I: 0,7) und Horst Seehofer mit 0,5 (Januar I: 0,6). Schlusslicht ist erneut Sahra Wagenknecht mit minus 0,4 (Januar I: minus 0,4).

Projektion:

Martin Schulz als Kanzlerkandidat wirkt sich für die SPD positiv aus. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte sie mit 24 Prozent (plus 3) deutlich zulegen, bleibt aber weiterhin klar hinter der CDU/CSU, die unverändert auf 36 Prozent käme.

Die Linke könnte mit 10 Prozent (plus 1) rechnen, die Grünen mit nur noch 8 Prozent (minus 2) und die FDP unverändert mit 6 Prozent. D

ie AfD verschlechterte sich auf 11 Prozent (minus 2) und die anderen Parteien zusammen erreichten wie zuletzt 5 Prozent.

Damit gäbe es eine Mehrheit für CDU/CSU und SPD. Von den politisch denkbaren Dreierbündnissen würde es auch reichen für eine Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP - nicht aber für eine Koalition aus SPD, Linke und Grüne.

AfD: rechtsextremes Gedankengut weit verbreitet

Nach der heftig kritisierten Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ist das Ansehen der AfD mit einem Wert von minus 3,5 auf der Skala von +5 bis -5 auf einen Negativrekord gefallen.

Für 44 Prozent der Befragten ist rechtsextremes Gedankengut bei der AfD sehr weit verbreitet, für 38 Prozent weit und für 11 Prozent nicht so weit verbreitet. Nur 1 Prozent geht davon aus, dass dies gar nicht der Fall ist.

81 Prozent aller Befragten und 46 Prozent der AfD-Anhänger sind der Meinung, dass sich die AfD nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern abgrenzt. Lediglich 10 Prozent (AfD-Anhänger: 49 Prozent) sehen hier keine Defizite.

Bundespräsident Gauck: positive Bilanz

Im März endet die Amtszeit von Joachim Gauck. Für 84 Prozent und Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen war er ein guter Bundespräsident, nur 11 Prozent verneinen das. Wenn Frank-Walter Steinmeier am 12. Februar zum neuen Bundespräsidenten gewählt wird, findet das die Zustimmung von 73 Prozent, 16 Prozent stehen dem ablehnend gegenüber.

Nach Trumps Amtsantritt: Mehr Zusammenhalt in der EU erwünscht

Den meisten Deutschen (62 Prozent) macht die Politik des neuen US-Präsidenten große Sorgen, 37 Prozent sehen das nicht so. Zudem befürchten nach Donald Trumps Amtsantritt jetzt 72 Prozent (Januar I: 55 Prozent), dass sich die deutsch-amerikanischen Beziehungen verschlechtern werden.

Lediglich 2 Prozent (Januar I: 2 Prozent) rechnen mit einer Verbesserung und nur noch 22 Prozent (Januar I: 39 Prozent) mit kaum veränderten Beziehungen.

Entsprechend ausgeprägt ist der Wunsch nach einem engeren Schulterschluss innerhalb Europas: 88 Prozent meinen, dass die EU-Länder wegen Trumps Politik stärker zusammenhalten sollen, nur 9 Prozent halten das nicht für notwendig.

Allerdings glauben nur 51 Prozent, dass es tatsächlich zu einem engeren Zusammenhalt der EU-Länder kommen wird, 39 Prozent bezweifeln das.

Brexit-Verhandlungen: Keine großen Zugeständnisse an Großbritannien

Bei den Verhandlungen mit Großbritannien, die nach dem beschlossenen Brexit demnächst anstehen, wollen die Wenigsten, dass die EU den Briten entgegenkommt.

Nur 11 Prozent sind dafür, sehr große oder große Zugeständnisse an Großbritannien zu machen, 47 Prozent sprechen sich für nicht so große Zugeständnisse aus und 36 Prozent für überhaupt keine.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 24. bis 26. Januar 2017 bei 1303 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben.

Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte.

Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 40 Prozent, SPD: 29 Prozent, Linke: 9 Prozent, Grüne: 7 Prozent, FDP: 6 Prozent, AfD: 7 Prozent.

Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 17. Februar 2017, davor gibt es am 10. Februar noch ein Politbarometer-Extra Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen auf www.forschungsgruppe.de

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 7 0-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

Foto-Quellenangabe: "obs/ZDF"

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

ZDF-Polit-Barometer mit Überraschungen: SPD + LINKE hoch AfD schmiert ab
(Youtube-Video, zeitpunktplus, Standard-YouTube-Lizenz, 27.01.2017):

"Der SPD-Kanzlerkandidat mischt alle bisherige Umfragen auf.

Die Nazi-Höcke-AfD stürzt ab. Dabei sagte Höcke nur, was die gesamte AfD-Führung denkt, um sich dann zu distanzieren."



Artikel zitiert aus http://www.presseportal.de/pm/7840/3545570, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!


ZDF-Politbarometer Januar II 2017:

Mainz (ots) - In dieser Woche fiel bei der SPD die Entscheidung, dass Martin Schulz als Kanzlerkandidat antreten soll.

Bei der Frage, wen die Deutschen nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätten, wünschen sich 44 Prozent (Januar I: 47 Prozent) Angela Merkel und 40 Prozent (Januar I: 37 Prozent) bevorzugen Martin Schulz (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht").

Von den CDU/CSU-Anhängern sprechen sich 81 Prozent für Merkel aus, der Rückhalt von Schulz bei den SPD-Anhängern fällt mit 71 Prozent etwas geringer aus.

TOP TEN: Neueinsteiger Schulz auf Platz zwei!

Die Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker wurde von den Befragten Anfang Januar neu bestimmt. Mit dabei ist jetzt Martin Schulz, ausgeschieden ist Cem Özdemir.

Die beste Bewertung erhält weiterhin Frank-Walter Steinmeier, er erreicht einen Durchschnittswert von 2,5 (Januar I: 2,4) auf der Skala von +5 bis -5.

Martin Schulz, erstmals überhaupt in den Top Ten, kommt gleich auf Platz zwei mit 2,0. Danach Winfried Kretschmann mit 1,9 (Januar I: 2,0), Angela Merkel mit 1,8 (Januar I: 1,8) und Wolfgang Schäuble mit 1,7 (Januar I: 1,7).

Es folgen Thomas de Maizière mit 1,1 (Januar I: 1,3), Ursula von der Leyen mit 0,8 (Januar I: 0,6), Sigmar Gabriel mit 0,7 (Januar I: 0,7) und Horst Seehofer mit 0,5 (Januar I: 0,6). Schlusslicht ist erneut Sahra Wagenknecht mit minus 0,4 (Januar I: minus 0,4).

Projektion:

Martin Schulz als Kanzlerkandidat wirkt sich für die SPD positiv aus. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte sie mit 24 Prozent (plus 3) deutlich zulegen, bleibt aber weiterhin klar hinter der CDU/CSU, die unverändert auf 36 Prozent käme.

Die Linke könnte mit 10 Prozent (plus 1) rechnen, die Grünen mit nur noch 8 Prozent (minus 2) und die FDP unverändert mit 6 Prozent. D

ie AfD verschlechterte sich auf 11 Prozent (minus 2) und die anderen Parteien zusammen erreichten wie zuletzt 5 Prozent.

Damit gäbe es eine Mehrheit für CDU/CSU und SPD. Von den politisch denkbaren Dreierbündnissen würde es auch reichen für eine Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP - nicht aber für eine Koalition aus SPD, Linke und Grüne.

AfD: rechtsextremes Gedankengut weit verbreitet

Nach der heftig kritisierten Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ist das Ansehen der AfD mit einem Wert von minus 3,5 auf der Skala von +5 bis -5 auf einen Negativrekord gefallen.

Für 44 Prozent der Befragten ist rechtsextremes Gedankengut bei der AfD sehr weit verbreitet, für 38 Prozent weit und für 11 Prozent nicht so weit verbreitet. Nur 1 Prozent geht davon aus, dass dies gar nicht der Fall ist.

81 Prozent aller Befragten und 46 Prozent der AfD-Anhänger sind der Meinung, dass sich die AfD nicht genug von rechtsextremen Inhalten und Mitgliedern abgrenzt. Lediglich 10 Prozent (AfD-Anhänger: 49 Prozent) sehen hier keine Defizite.

Bundespräsident Gauck: positive Bilanz

Im März endet die Amtszeit von Joachim Gauck. Für 84 Prozent und Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen war er ein guter Bundespräsident, nur 11 Prozent verneinen das. Wenn Frank-Walter Steinmeier am 12. Februar zum neuen Bundespräsidenten gewählt wird, findet das die Zustimmung von 73 Prozent, 16 Prozent stehen dem ablehnend gegenüber.

Nach Trumps Amtsantritt: Mehr Zusammenhalt in der EU erwünscht

Den meisten Deutschen (62 Prozent) macht die Politik des neuen US-Präsidenten große Sorgen, 37 Prozent sehen das nicht so. Zudem befürchten nach Donald Trumps Amtsantritt jetzt 72 Prozent (Januar I: 55 Prozent), dass sich die deutsch-amerikanischen Beziehungen verschlechtern werden.

Lediglich 2 Prozent (Januar I: 2 Prozent) rechnen mit einer Verbesserung und nur noch 22 Prozent (Januar I: 39 Prozent) mit kaum veränderten Beziehungen.

Entsprechend ausgeprägt ist der Wunsch nach einem engeren Schulterschluss innerhalb Europas: 88 Prozent meinen, dass die EU-Länder wegen Trumps Politik stärker zusammenhalten sollen, nur 9 Prozent halten das nicht für notwendig.

Allerdings glauben nur 51 Prozent, dass es tatsächlich zu einem engeren Zusammenhalt der EU-Länder kommen wird, 39 Prozent bezweifeln das.

Brexit-Verhandlungen: Keine großen Zugeständnisse an Großbritannien

Bei den Verhandlungen mit Großbritannien, die nach dem beschlossenen Brexit demnächst anstehen, wollen die Wenigsten, dass die EU den Briten entgegenkommt.

Nur 11 Prozent sind dafür, sehr große oder große Zugeständnisse an Großbritannien zu machen, 47 Prozent sprechen sich für nicht so große Zugeständnisse aus und 36 Prozent für überhaupt keine.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 24. bis 26. Januar 2017 bei 1303 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben.

Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte.

Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 40 Prozent, SPD: 29 Prozent, Linke: 9 Prozent, Grüne: 7 Prozent, FDP: 6 Prozent, AfD: 7 Prozent.

Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 17. Februar 2017, davor gibt es am 10. Februar noch ein Politbarometer-Extra Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen auf www.forschungsgruppe.de

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 7 0-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

Foto-Quellenangabe: "obs/ZDF"

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

ZDF-Polit-Barometer mit Überraschungen: SPD + LINKE hoch AfD schmiert ab
(Youtube-Video, zeitpunktplus, Standard-YouTube-Lizenz, 27.01.2017):

"Der SPD-Kanzlerkandidat mischt alle bisherige Umfragen auf.

Die Nazi-Höcke-AfD stürzt ab. Dabei sagte Höcke nur, was die gesamte AfD-Führung denkt, um sich dann zu distanzieren."



Artikel zitiert aus http://www.presseportal.de/pm/7840/3545570, Autor siehe obiger Artikel. Ein etwaiges Youtube-Video ist ein geframtes Video von Youtube.com, Autor siehe das Video.

Veröffentlicht / Zitiert von » PressePortal.de « auf / über http://www.deutsche-politik-news.de - aktuelle News, Infos, PresseMitteilungen & Artikel!

Artikel-Titel: Top News: Umfrage: Bei der K-Frage liegt Merkel knapp vor Schulz / Die SPD legt deutlich zu - Grüne und AfD (aber immer noch drittstärkste Partei) verlieren!

Für die Inhalte dieser Veröffentlichung ist nicht Deutsche-Politik-News.de als News-Portal sondern ausschließlich der Autor (PressePortal.de) verantwortlich (siehe AGB). Haftungsausschluss: Deutsche-Politik-News.de distanziert sich von dem Inhalt dieser Veröffentlichung (News / Pressemitteilung inklusive etwaiger Bilder) und macht sich diesen demzufolge auch nicht zu Eigen!

"Top News: Umfrage: Bei der K-Frage liegt Merkel knapp vor Schulz / Die SPD legt deutlich zu - Grüne und AfD (aber immer noch drittstärkste Partei) verlieren!" | Anmelden oder Einloggen | 0 Kommentare
Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst einloggen oder anmelden


Diese Web-Videos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Südafrika: Kohle für Deutschland | Weltspiegel

Südafrika: Kohle für Deutschland | Weltspiegel
Hanoi - eine Stadt die uns erschlägt! Vietnam - Wel ...

Hanoi - eine Stadt die uns erschlägt! Vietnam - Wel ...
Mandarinente im Central Park verzaubert New York

Mandarinente im Central Park verzaubert New York

Alle Web-Video-Links bei Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Web-Video-Verzeichnis


Diese Fotos bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

Bundesligafussball-Mainz-05-Werder Bremen ...

Hamburger-Museum-fuer-Kunst-und-Gewerbe-2 ...

SEA-LIFE-Berlin-Unterwasserwelt-2016-1608 ...


Alle Fotos in der Foto-Galerie von Deutsche-Politik-News.de: Deutsche-Politik-News.de Foto - Galerie


Diese Testberichte bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 Rotwein Femar Roma Rosso DOC Der Femar Roma Rosso DOC (0,75L) von Femar Vini Sr, IT-Monte Porzio Catone, Roma, ist einer der besten Rotweine, den man zu seinem Preis bekommt - kaum zu toppen! (Weitere Testberichte zu Le ... (Peter, 07.4.2024)

 REEVA Instant-Nudelgericht RIND GESCHMACK Reeva Instant Nudeln mit BBQ-Rindfleischgeschmack (60g): In nur 5 Minuten fertig – mit 300 ml heißem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und umrühren. Solide kleine Mahlzeit ... (xyz_101, 04.4.2024)

 Saperavi 2018 - Rotwein aus Russland Saperavi ist eine dunkle Rebsorte aus dem Alasani-Tal in der Region Kachetien in Ost-Georgien. Der russische Saperavi 2018 kommt aus Sennoy im Temryuksky District desKrasnodar Kra ... (HildeBL2022, 20.2.2023)

 Japanische Nudelsuppe Ramen von OYAKATA (Sojasoße) Hier in der Variante mit dem Geschmack von Sojasoße und einer Gemüsemischung aus Schnittlauch, Mais, Karotten und Lauch. Mir hat sie nicht zugesagt - ich fand sie geschmacksarm. ( ... (KlausFPM, 20.2.2023)

 Wesenitz-Bitter - schmackhafter sächsischer Magenbitter Der Sächsischer Magenbitter Wesenitz-Bitter (33%) ist mild und schmackhaft. Der Wesenitz-Bitter wird seit 1906 nach einem überlieferten Rezept in Dürrröhrsdorf hergestellt.

 Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili Maggi - Magic Asia - Noodle Cup Chikcen Taste with Black Pepper & Chili ist ein einfach und schnell zubereiteter Nudel-Snack. Wenn es mal schnell gehen soll, durchaus schmackhaft ... (Harald, 16.3.2022)

 Badesalz AntiStress 1300g - Meersalz mit 100% natürlichem ätherischem Rosmarin- & Wacholderöl Das Meersalz verbessert die Hautbeschaffenheit und hat auf den Körper eine positive Wirkung, es versorgt ihn mit notwendigen Makro-und Mikroelementen. Das Badesalz ist reich ... (Bernd-Berlin-13189, 05.5.2021)

 Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland (Metro) Lamm-Hüfte tiefgefroren aus Neuseeland von der Metro 4 Stück á 175 g Stücke, ohne Fettdeckel, ohne Knochen, aeinzeln vak.-verpackt ca. 700 g Qualität und Geschmac ... (Petra-38-Berlin, 05.5.2021)

 Cerveza Palax – einfach ein gutes Bier Ein Vorteil der Globalisierung ist, du kannst dir Essen und Trinken aus aller Welt zu dir nach Hause kommen lassen. Du warst bei deinem letzten Spanienurlaub von eine bestim ... (Udo van der Ahe, 03.5.2021)

 Greywacke Sauvignon Blanc Marlborough NZL trocken 0,75l Ein trockener Weißwein mit kräftiger gelber Farbe aus Neuseeland, würziger Geschmack mit Fruchtaromen. Er passt sehr gut zu Gerichten mit Meeresfrüchten und zu asiatischen G ... (Heinz-integerBLN, 02.5.2021)

Diese News bei Deutsche-Politik-News.de könnten Sie auch interessieren:

 KYOCERA Fineceramics Europe auf der Battery Show 2024: Keramikkomponenten für eine Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien ohne Verunreinigungen (PR-Gateway, 13.06.2024)
Der Spezialist für Hochleistungskeramiken präsentiert sein Set branchenspezifischer Lö-sungen auf der europäischen Fachmesse für Batterietechnologie, die vom 18.-20. Juni in Stuttgart stattfindet.

Kyoto/Mannheim, 13. Juni 2024. Lithium-Ionen-Batterien spielen eine Schlüsselrolle bei der Energieversorgung. Gewichtsärmer und gleichzeitig mit einem höheren Wirkungsgrad als konventionelle Energiespeicher, kommen Lithium-Ionen-Akkus in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz, von der Konsumele ...

 WISSENSDEFIZITE MIT WEITREICHENDEN FOLGEN: (PR-Gateway, 11.06.2024)
EIN VIERTEL DER UNTERNEHMEN IST NICHT AUF CYBERANGRIFFE VORBEREITET

-Eine neue Studie von Hornetsecurity zeigt, dass 26 % der Unternehmen keine IT-Sicherheitsschulungen für Endbenutzer nutzen.

-Jeder vierte Befragte war bereits von Cybersicherheitsvorfall betroffen - 23 % davon im letzten Jahr.

-Etwa vier von zehn Befragten (39 %) gaben an, dass ihre Schulungen die neuesten oder KI-gestützten Cyberbedrohungen nicht ausreichend abdecken.



ExCel Londo ...

 Gehaltsgespräche in der Architekturbranche: So stärken Führungskräfte effektiv die Mitarbeiterbindung (PR-Gateway, 11.06.2024)


Personalmangel und steigende Lebenserhaltungskosten führen dazu, dass viele Mitarbeitende in der Architekturbranche ihr Gehalt derzeit neu verhandeln wollen. "Büroleiter und selbstständige Architekten sollten diese Chance nutzen, um qualifizierte Fachkräfte dauerhaft zu binden", sagt Führungsexperte Hannes Goth von der Polymundo AG. Doch dafür müssten Gehaltsgespräche in der Branche von Grund auf neu gedacht werden.



"In vielen Architekturbüros werden Gehaltsgesprä ...

 FairToner.de als einer der besten Online-Händler 2024 ausgezeichnet (PR-Gateway, 05.06.2024)


Die deutsche Tageszeitung "Handelsblatt" hat in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut ServiceValue eine repräsentative Verbraucherbefragung durchgeführt. Grund hierfür war, dass der lokale Einzelhandel schwierigen Zeiten gegenübersteht und viele Geschäfte schließen müssen. Jüngstes Beispiel ist das insolvente Warenhaus "Galeria Karstadt Kaufhof". Viele Menschen verzichten auf das Shoppen in der Innenstadt und bestellen ihre Waren lieber online. Von daher ist es überaus wichtig, ...

 Das Industriedilemma \'\'made in Germany\'\' (PR-Gateway, 04.06.2024)
-44 Prozent der Stahl- und Metallverarbeiter spüren Rückgang
-Deutschland schlecht bei Stromkosten, Bürokratie und Infrastruktur
-Prio 1 auf To-do-Liste: langfristig wettbewerbsfähige Energiepreise und weniger Papierkrieg

Düsseldorf/Hagen, 04. Juni 2024. Dilemma "made in Germany": Die Produktion geht zurück, Aufträge fehlen. "Laut ifo-Umfrage spüren 44 Prozent der Unternehmen in unserer Branche Rückgänge", so Holger Ade, Leiter Industrie- und Energiepolitik beim Wirtschafts ...

 Cloud Computing Marktbarometer Deutschland 2024: Die Ergebnisse liegen vor (PR-Gateway, 03.06.2024)


Ziel des Cloud Computing Marktbarometers Deutschland 2024 war es auch in diesem Jahr wieder, einen aktuellen Status sowie eine Prognose zur zukünftigen Entwicklung des deutschen Marktes für Cloud Computing-Lösungen aus Anbietersicht abzufragen. Das Fokusthema 2024 lautete "Künstliche Intelligenz und Cloud Computing". Die Ergebnisse der Umfrage, an der sich mehr als 200 Fach- und Führungskräfte aus in Deutschland ansässigen Cloud Service Providern sowie Unternehmen, die in Deutschland ...

 KI-Readiness ist Daten-Readiness zeigt MIT Technology Review Insights Report (PR-Gateway, 03.06.2024)
64% der befragten Führungskräfte nennen Datenintegration und die Verfügbarkeit nutzbarer Daten als oberste Investitionspriorität für KI und generative KI

München, 3. Juni 2024 - Fivetran, der weltweit führende Anbieter für Data Movement, hat in Zusammenarbeit mit MIT Technology Review Insights den Report "AI readiness for C-suite leaders" veröffentlicht. Er basiert auf einer weltweiten Umfrage unter 300 Führungskräften und leitenden ...

 Personaler weltweit setzen auf KI und Automatisierung - Umsetzung in Deutschland noch zögerlich (PR-Gateway, 31.05.2024)
Randstad Studien

Technologie gewinnt im Personalwesen immer mehr an Bedeutung, insbesondere, was die Vorhersage von Personal- und Arbeitskapazitäten angeht. Das geht aus den Ergebnissen einer internationalen Studie von Randstad Enterprise hervor. In deutschen Unternehmen ist die Einführung von digitalen Anwendungen wie KI im Personalbereich bisher jedoch verhalten.



Eschborn - Mai 2024. Die Digitalisierung verbessert Rekrutierungs- und Personalprozesse - das ist die ...

 Talent City Index Deutschland (PR-Gateway, 31.05.2024)
Ranking der 100 attraktivsten Städte für Fachkräfte veröffentlicht

Pressemitteilung

Talent City Index Germany

Ranking der 100 attraktivsten Städte für Fachkräfte veröffentlicht

Berlin/Stockholm, 4. Juni 2024

Sperrfrist: 4. Juni 2024, 15:30 Uhr



Berlin, 04. Juni 2024: Die Berliner Unternehmensberatung terratalent und der schwedische Thinktank Future Place Leadership haben gemeinsam untersucht, welche deutsche Städte die größte Anzie ...

 C.H. Robinson erweitert sein globales Gateway-Netzwerk (PR-Gateway, 29.05.2024)


- C.H. Robinson stellt sein umfassendes Lösungspaket zur Reduzierung von Emissionen und zur Lieferketten-Optimierung vor.

- Neue Funktionen bei Analyse neuer Transportwege ermöglichen Verladern, die Kosten und den Nutzen verschiedener Verkehrsträger zu bewerten und dabei finanzielle und ökologische Faktoren zu berücksichtigen.

- C.H. Robinson startet Gateways in Vietnam, Thailand, Peking, Zhengzhou und Barcelona.



Amsterdam/NL, 29. Mai 2024 -
Werbung bei Deutsche-Politik-News.de:



Umfrage: Bei der K-Frage liegt Merkel knapp vor Schulz / Die SPD legt deutlich zu - Grüne und AfD (aber immer noch drittstärkste Partei) verlieren!

 
Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht



Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Deutsche-Politik-News.de Spende

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Spende für Deutsche-Politik-News.de und weitere Webprojekte von Dr. Harald Hildebrandt

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! 

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung
Geschenk-Rätsel und Geschenk-Sudoku

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! D-P-N News Empfehlungen
· Suchen im Schwerpunkt Deutsche Politik News
· Weitere News von Deutsche-Politik-News


Die meistgelesenen News in der Rubrik Deutsche Politik News:
Frankreich: Präsident Emmanuel Macron muss versöhnen - die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt macht mit Bildern brennender Barrikaden und marodierender Horden Schlagzeilen!


Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung

Werbung

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Möglichkeiten

Druckbare Version  Druckbare Version

Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden

Deutsche Politik News @ Deutsche-Politik-News.de ! Online Werbung







Firmen- / Produktnamen, Logos, Handelsmarken sind eingetragene Warenzeichen bzw. Eigentum ihrer Besitzer und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt. Artikel, Fotos und Images sowie Kommentare etc. sind Eigentum der jeweiligen Autoren, der Rest © 2014 - 2024 by Deutsche-Politik-News.de.

Wir betonen ausdrücklich, daß wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und/oder auf die Inhalte verlinkter Seiten haben und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinken Seiten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu Eigen. Für die Inhalte oder die Richtigkeit von verlinkten Seiten übernehmen wir keine Haftung. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner, Buttons, Beiträge oder sonstige Verlinkungen führen.

Die Schlagzeilen der neuesten Artikel können Sie mittels der backend.php auf Ihre Homepage übernehmen, diese werden automatisch aktualisiert.

Deutsche-Politik-News.de / Impressum - AGB (inklusive Datenschutzhinweise) - Werbung - Besucherstatistik / Deutsche Politik, Wirtschaft & Kultur - Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies!

Umfrage: Bei der K-Frage liegt Merkel knapp vor Schulz / Die SPD legt deutlich zu - Grüne und AfD (aber immer noch drittstärkste Partei) verlieren!